Behne

kenn Platz es in der ganzen Wält,
der so wie Behne me gefellt.

Die Behnschen hon en guddes Fäld,
do get’ser au, die hon vell Gäld.

Do schinnt de Sunne bess‘ wie hie,
de Quätschen wassen sonder Mieh.

Do wesset Weisse, ach, Herr je,
wie in Hannover nimmermeh,

se konn’en gar net alle bruchen,
un essen doch so väle Kuchen.

Wer Behnsche Aeppel hot geschmacht,
der hot sin Lebdag dran gedacht,

un Bähren hon’se, ach so sieße,
als kemmen’se us’n Paradiese.

In Behne gets au gar kenn Dreck,
den hollen’se alle von Netze weg.

Jo, Behne es der erschte Ort,
au Bärkheim seit derzu kenn Wort.

Un wenn der beste Amtmann kem,
kenn Behnscher duschet met em.

Wer net in Behne es geweißt,
der hot de Wält emmesest bereist.

Nix ewwer Behne, ganz geweß,
es läwe Behne ongeren Keß (Bergzug).
____________________

Gedicht von Pastor Hermann Wilhelm Hagemann, aus Netze, Schwarz-Rot-Gold Waldeckisches Heimatsbuch 2. Teil, Herausgeber Chr. Fleischhauer, Verlag Ernst Funk, Bad Wildungen, 1907

StartseiteImpressumKontaktDatenschutzerklärung